Krawatte knöpfen oder binden

Der Knoten sollte gut am Kragen anliegen, aber nicht zu eng sein. Formlos und flach bedeutet eine zu breite und lockere Knoten -Technik...

Übung macht den Meister. Saubere Finger und ein Spiegel sind sinnvoll. Denken Sie daran, dass Beau Brummell fast einen ganzen Morgen benötigte um seine Krawatte (die einer großen Serviette entsprach) korrekt zu knöpfen. Der breite Schweif (Schwert) reicht genau bis an den Hosenbund oder Gürtel. Das schmale Schwert hinten kann lose hängen bleiben, außer.
 
Sie ziehen es lieber durch die Schlinge (Passentino) auf der Rückseite des breiten Stückes. Das ist gewiss nicht verboten, allerdings beweisen Sie mehr Stil, indem Sie das Ende elegant lose hängen lassen. Das schmale Teil sollte nie länger sein als der breite Teil und sollte auch nicht ins Hemd gesteckt werden.
Four in Hand
   

Der Four-In-Hand ist die einfachste und allgemein übliche Methode eine Krawatte zu binden. Er bewirkt eine schmale, diskretere und leicht asymmetrische Knüpfung. Ein Hemd mit einem Haifisch-Kragen oder ein Button-Down-Hemd eignet sich besonders gut für diese Art des Bindens.

Den Four-In-Hand erreichen wir in fünf Schritten

  1. Halten Sie die Krawatte so, dass der breite Teil etwa dreißig Zentimeter unter dem schmalen Teil hängt.
  2. Legen Sie den breiten Teil der Krawatte über das schmale Teil und führen Sie die Klappe hinten entlang. (Abbildungen 1 und 2)
  3. Legen Sie das breite Teil der Krawatte nochmals über das schmale Teil. (Abbildung 2 wiederholen)
  4. Den breiten Teil der Krawatte führen Sie hinten entlang durch die Schlaufe am Hals und schieben ihn durch den Knoten. (Abbildung 3)
  5. Ziehen Sie den Knoten fest an den Kragen, während Sie das schmale Teil festhalten. (Abbildung 4 und 5)

Zur Standard Website
menu
Zum Warenkorb